So schmeckt die Lüneburger Heide

Südheide genießen

Regionaler Genuss - geschmackliche Vielfalt

Die Südheide Gifhorn ist bekannt für Spezialitäten wie Heidschnuckengerichte, Spargel, Kartoffeln oder Heidelbeeren und bietet ein vielfältiges gastronomisches Angebot. Buchweizentorte oder Pflaumenkuchen im gemütlichen Hofcafé, ein regionales Mittagsgericht im idyllischen Landgasthof oder ein Drei-Gänge-Menü im ausgezeichneten Restaurant – bei uns ist alles möglich.

In der Südheide ist Regionalität Ehrensache. Hier wird noch Wert gelegt auf handwerkliches Können und handgemachte Tradition.

Davon kann man sich nicht nur in den Cafés und Restaurants überzeugen, landwirtschaftliche Betriebe aus der Region vermarkten ihre Erzeugnisse häufig im eigenen Hofladen, auf dem Wochenmarkt oder an Gastronomen und Einzelhändler in der Region.
Regionale Nahrungsmittel liegen im Trend, denn sie garantieren Frische, Nachhaltigkeit, Transparenz und Genuss auf höchstem Niveau.

Also, probieren und genießen Sie die Lüneburger Heide!

Cafés, Restaurants und Hofläden im Süden der Lüneburger Heide

Heidschnucke

Ein kulinarischer Klassiker aus der Lüneburger Heide

Bei uns sind Spezialitäten rund um die Heidschnucke fester Bestandteil der regionalen Küche. Der Geschmack des Heidschnuckenfleisches lässt sich am ehesten mit Lammfleisch vergleichen, schließlich ist die Heidschnucke eine Schafsrasse, wenn auch in der Wildform. Deshalb ist das Fleisch der Heidetiere dunkler, deutlich würziger und besonders fettarm. Die Schnucken werden in der Heide in artgerechter und naturnaher Haltung gezüchtet. Lassen Sie sich verwöhnen vom Heidschnuckenbraten „Hermann Löns“, fein abgeschmeckt mit Thymiansoße, Waldpilzen, Speckbohnen, Preiselbeeren und Kroketten im Restaurant des Hotel Deutsches Haus in der Gifhorner Innenstadt.

Regionalinitiative "Südheide genießen"

Die Bedeutung von Lebensmitteln regionaler Herkunft nimmt zu und stellt Erzeuger, Verarbeiter, Händler und Gastronomie vor neue Herausforderungen, bietet aber auch große Chancen. Die Regionalinitiative "Südheide genießen" ist ein Netzwerk aus Erzeugern, verarbeitenden Betrieben, Ladnern und Gastronomen, die sich für unsere (Urlaubs)Region engagieren und gemeinsame Richtlinien verfolgen.  

 

 

Backen wie die Landfrauen in der Südheide!

Herrlich: ein Ausflug in die Heide mit Kaffeepause im Hofcafé! Weil Vorfreude so schön ist, holen wir uns die Buchweizentorte, eine Heidjer Spezialität, einfach nach Hause! So backen die Landfrauen in der Südheide ihre Buchweizentorte: Mürbeteig, dann Biskuitboden. Dazu Preiselbeeren, Vanillezucker und viel Sahne. Lecker!

Hier das Rezept runterladen (PDF):
Buchweizentorte backen wie die Landfrauen*

*Das Rezept stammt aus dem Kochbuch der Landfrauen Isenhagener Land, Edition Limosa, www.limosa.de. Das Foto zeigt das Kochbuch.

Blick in die Klosterküche

Heute gehen wir auf kulinarische Reise nach Hankensbüttel und werfen einen Blick in die Küche vom Kloster Isenhagen. Die Rezepte „Birnenauflauf nach Klosterart“ und "Ivenacker Mandelspeise" stammen aus dem Buch „Das Feuer hüten III“*, in dem Klöster und Stifte in Norddeutschland ihre regionalen Spezialitäten mit uns teilen.

Hier die Rezepte runterladen (PDF):
Birnenauflauf nach Klosterart

"Ivenacker Mandelspeise"

*"Das Feuer hüten III" wurde herausgegeben vom Generalkonvent der Äbtissinnen ev. Klöster und Stifte in Niedersachsen.

 

So lecker: Rezepte mit Heidekartoffeln

Das "Gold der Heide" ist buchstäblich in aller Munde: Die Heidekartoffel aus der Lüneburger Heide ist beliebt und begehrt. Weil sie schmeckt, gesund und bodenständig ist.

Leckere Rezepte rund um Heidekartoffel und Süßkartoffeln gibt's bei den Landwirten Gaus-Lütje aus der Südheide Gifhorn.

Zu den Rezepten

Frischer Wind in alten Häusern

Das Gifhorner Mühlenviertel

Beitrag auf dem Blog der Niedersächsischen Städtekooperation abouticities über die Gastronomie im Internationalen Mühlenmuseum in Gifhorn.